Sie befinden sich hier: Künstler / Markus Tränkner / Galerie / Objekte
Montag, 25.09.2017

Objekte

Objektkunst, definiert die Internetseite kunstlexikon.com, ist eine Gattung der modernen Kunst, in der Gegenstände des Alltags oder Fundobjekte aus der Natur aus ihrem Zusammenhang gelöst und in einen verfremdenden künstlerischen Kontext gestellt werden. Als Assemblage werden sie mit Gegenständen aus anderen Gebrauchszusammenhängen kombiniert, als Environment in Raumgestaltungen oder Rauminstallationen integriert, wobei die Verfremdung der Objekte sowohl durch ihre Umgestaltung als auch durch die Veränderung des für diese Gegenstände gewohnten Kontextes geschieht...

Platon, Humboldt, ...Nichts!

Platon, Humboldt, ...Nichts! 2015
Radio, Bücher, Acryllack, ...
60 x 40 x 30 cm

Das Objekt hilft Ihnen Kompetenz zu erlangen, indem es Bildung konsequent ausschließt. Endlich sind Sie einfacher und schneller qualifiziert und somit besser auf zukünftige gesellschaftliche Anforderungen vorbereitet.

Der Soundeffekt ist lizenzfrei. Vielen Dank den Betreibern der Plattform mediacollege.

 

 

Durch Schaden wird man klug

Durch Schaden wird man klug, 2015
Schaukasten, Acryllack, Plott
60 x 80 x 10 cm

Der Schaukasten der Deutschen Reichspost und -bahn plakatierte ursprünglich Vorschriften zur Vermeidung von Unfällen in illustrierter Form. Textpassagen originaler Plakate wurden über die Auflistung der aktuellen Kriegs- und Konfliktherde, gedruckt. Die Liste entstammt dem Conflict Barometer des Heidelberger Instituts für internationale Konfliktforschung. Die Menschheit betreibt derzeit mehr als 20 Kriege und über 400 Konflikte weltweit. Mehr Informationen über Schwere und Ursache des jeweiligen Konflikts erfahren Sie auf der Internetseite des HIIK.

 

 

 

 

 

 

Absolumat

Absolumat, 2009
Kaugummiautomat, Acryllack, Blattgold
20 x 130 x 20 cm

Der Absolumat ist ein, aus einem alten Kaugummiautomaten entstandenes, funktionsfähiges Objekt. 2009 wurde die Technik gangbar gemacht und das Äußere mittels Kunstlacken und Blattgold zu dem umgestaltet, was heute für 10 Pfennige CO2-Ablassbriefe ausgibt. Das Prinzip ist denkbar einfach: Tue Gutes, sprich darüber und lasse Dich dafür bezahlen. Tue Schlechtes, schweige und zahle. Es ist die Herausforderung der Zeit, dass kaum noch wer kassieren kann ohne dabei zu erröten. Daher lassen Sie es uns mit Automaten versuchen – die können nicht erröten. Geben Sie dem Absolumat eine Chance im Zeichen des Kreuzes für Glaube und Gerechtigkeit zu kämpfen. Bitte bedenken Sie, wenn Sie 9 Liter CO2 ausgeatmet haben ist durchschnittlich bereits eine Minute vergangen, in der Sie für Ihre Existenz keinen Ausgleich gegenüber der Industrie geleistet haben, welche CO2 abgeben muss.
"Die Autoren des PIK-Reports (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) fordern einen definierten Pro-Kopf-Ausstoß für alle Menschen weltweit. So solle jeder Mensch im Schnitt eine Höchstmenge an Treibhausgasen verursachen dürfen. Produziere ein Land darüber hinaus Kohlendioxid (CO2), müsste es an einer Art Börse die Erlaubnis dafür kaufen..." (dpa, 27. April 2010)